News von BOXmover.eu

News Archiv

LUGMAIR - Tankchemie - Container mit BOXmover.eu - BM40

20.08.2012



BOXmover-Technologie – Weltneuheit für Chemiecontainer-Transporte

Linz/St. Florian: Nach drei erfolgreichen Messeauftritten bei der Transfairlog in Hamburg, im Enns Terminal und auf der Logistik-Messe Linz, stellt DI Rudolf Hubauer seine BOXmover-Technologie nun auch auf dem Tag der offenen Tür im Chemiepark Krems vor.

Der Tag der offenen Tür wird am 21. September 2012 von Dynea Austria zusammen mit den vier Chemiepark-Unternehmen Kemira Chemie, Krems Chemie Chemical Services, Lehnkering Chemical Transport und ChemFreight veranstaltet. Kooperationspartner sind außerdem die niederösterreichische Industrie und die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Neben der Präsentation der Chemiepark-Firmen wird einer der Haupt-Acts für die etwa 500 erwarteten Besucher die Vorführung der BOXmover-Containerumschlag-Technologie sein. DI Rudolf Hubauer wird erstmals den Umschlag eines Spezial-Chemiecontainters, wie es bisher nur mit Spezialequipment manipulierbar war, per BOXmover-Hydraulik demonstrieren.

„Unser Ziel ist es, künftigen Kooperationspartnern Sicherheit, Flexibilität, Innovation und Partnerschaftlichkeit zu vermitteln und unter den Besuchern weiteres Interesse für die BOXmover – Weltneuheit zu wecken“, so DI Rudolf Hubauer.  

Bei der Präsentation handelt es sich um eine speziell adaptierte BOXmover-Umschlagvorrichtung, die alle genormten Chemie Container und swap Tank Container bis 7,82m Baulänge und 36 Tonnen Gesamtgewicht manipulieren kann und dabei trotzdem noch alle anderenISO-Container bis 40ft und high cube Ausführung manipulieren kann.  

Um eine optimale Gewichtsauslastung im Chemietank Bereich zu erhalten, sind die Ladeeinheiten mit 33.000 Liter Nutzlast und einer Baulänge von 7,82m und ca. 1,6m länger als herkömmliche 20 Fuß Container, die nur eine Nutzlast von 24.000 Liter aufweisen.

Dafür hat die Firma BOXmover, die im Frühjahr einen ultraleichten Seitenlader für den Containerumschlag auf den Markt gebracht hat, einen speziellen Adapter entwickelt, mit dem ein herkömmlicher BOXmover – Seitenlader in wenigen Minuten umgerüstet werden kann.

Bereits auf Messen in Hamburg, Enns und Linz sorgte die BOXmover-Technologie für Aufsehen.

So fand auf der Hamburger „Transfairlog“, der wichtigsten deutschen Fachmesse für Logistikmanagement vom 12.-14. Juni 2012 die Weltpremiere der BOXmover-Seitenlader-Containerumschlag-Technologie statt. Die Ausstellung und Vorführung eines Prototypen weckte großes Interesse und bewirkte einen Ansturm von Anfragen.

Die Österreich-Premiere fand nur wenige Tage später im Enns Terminal zusammen mit den ÖBB und Rail Cargo Austria statt. Dort wurde vor allem gezeigt, warum die BOXmover-Technologieeine schnelle und kostengünstige Alternative zum klassischen Containertracking darstellt. Aus der Präsentation resultierten weitere konkrete Anfragen.

Schließlich bestaunten rund 950 Besucher die BOXmover-Seitenlader-Technologie am 28. Juni 2012 auf dem österreichischen Logistik-Tag im Design Center Linz. Interessenten konnten sich unter anderem von den Vorzügen im Werksinternen Güterverkehr überzeugen.

Die BOXmover-Technologie eignet sich nicht nur für den Umschlag von allen genormten Ladeeinheiten, die durch eine Hydraulik-Vorrichtung zwischen LKW und Boden oder zwischen LKW und Eisenbahnwaggon gehoben, gesenkt sowie seitlich bewegt werden.

Sie ist mit dem neuen Adapter auch ideal für alle Arten von Tank-Chemietransporten. Spezialcontainer für Gefahrguttransporte, lassen sich mühelos mit Hilfe der BOXmover-Technologie zwischen LKW und Boden bzw. LKW und Eisenbahnwaggon manipulieren. Dadurch kann mehr Substrat auf der Schiene transportiert werden und die gefährlichen Chemie-LKWs verschwinden langsam von den Autobahnen.

„Das ebenerdige Abstellen der Ladeeinheit bringt speziell im Chemiebereich deutlich mehr Sicherheit gegenüber einem „Umpumpen“ der Chemikalien aus einem Tanksattel-LKW, darüber hinaus werden die kostenintensiven Stehzeiten reduziert. Der Frächter kann mit einem Equipment beliebige ISO – Container und Chemie-Tank-Behälter transportieren, ohne für jede Transportaufgabe ein eigenes Equipment anschaffen zu müssen“, so DI Rudolf Hubauer.

Für Chemie-Kunden sieht DI Rudolf Hubauer Schwerpunkte für den Einsatz der BOXmover-Technologie sowohl auf dem Bahnumschlag, als auch im ebenerdigen Bereitstellen der Ladeeinheiten – zwei Eigenschaften, die in der Chemiebranche zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Der österreichische Jungunternehmer, DI Rudolf Hubauer, ist mit der BOXmover-Technologie im Mai2012 nach fünf Jahren intensiver Entwicklung in den Markt eingetreten. DerBOXmover ist eine Seitenlader - Technologie für LKW, die eine Zeit- und Kostenersparnis für den Containerverkehr bringt und neue Impulse für den kombinierten Güterverkehr setzt.

Rudolf Hubauer möchte mit dem BOXmover die traditionellen Logistikabläufe optimieren. Der hydraulische Seitenlader, auf dem die Technologie basiert, ermöglicht das schnelle Auf -und Abladen von Containern zu jeder Zeit an jedem Ort und macht Container ebenerdig zugänglich.

Gegenüber anderen Seitenladern ist die BOXmover-Technologie durch das innovative Lastableitungskonzept besonders leicht. Im kombinierten Ladungsverkehr kann eine Nutzlast von 28 Tonnen ohne Sondergenehmigungen transportiert und im Werksverkehr sogar 35 Tonnen manipuliert werden.

Der BOXmover ist besondersgeeignet für Transporte im werksinternen- und im Kurzstreckenverkehr, sowieüberall wo für das Be- und Entladen kein Kran oder keine Rampe zur Verfügung steht.

Im traditionellen Güterverkehr bringt BOXmover vor allem durch die starke Verringerung von Stehzeiten für das Be- und Entladen sowie das Entflechten von Logistikabhängigkeiten durch das ebenerdige Abstellen der Ladeeinheit wirtschaftliche Vorteile, sowohl für den Verlader, wie auch für den Transporteur und den Empfänger.

Das Junge Unternehmen nützt seine BOXmover-Technologie auch selbst. Derzeit sind die vier BOXmover-Umschlagsysteme des eigenen Transportunternehmens gut ausgelastet.

zurück

Seite Drucken